Es ist von entscheidender Bedeutung, die Gesundheitsprobleme von Frauen zu studieren und die entsprechenden Heilmittel zu kennen, um einen gesunden Lebensstil zu führen, welcher das Ziel jeder vernünftigen Frau ist, denn Frauen haben ausschließlich gesundheitliche Probleme wie Brustkrebs, Gebärmutterhalskrebs, Wechseljahre und Schwangerschaft. Sie leiden häufiger an tödlichen Herzinfarkten, Depressionen, Angstzuständen, Erkrankungen der Harnwege und sexuell übertragbare Krankheiten.

Weibliche Unfruchtbarkeit

Eines der Probleme ist die weibliche Unfruchtbarkeit. Unfruchtbarkeit ist ein Zustand, bei dem man nach mindestens einem Jahr des Versuchs nicht in der Lage ist, schwanger zu werden. Auch anhaltende Fehlgeburten gelten als Unfruchtbarkeit. Weibliche Unfruchtbarkeit kann durch Alter, körperliche Probleme, Hormonprobleme und Faktoren des Lebensstils bedingt sein. Sie wird durch Probleme mit dem Eisprung, beschädigte Eileiter oder Gebärmutter oder Probleme mit dem Gebärmutterhals verursacht.

Es gibt Anzeichen, die auf Unfruchtbarkeit hinweisen. Schmerzen beim Sex können ein Zeichen für ein zugrunde liegendes Problem sein. Schwere, lange oder schmerzhafte Regelblutungen sind ebenfalls ein wichtiges Anzeichen für Unfruchtbarkeit. Andere Faktoren sind chronische Beckenschmerzen, Rückenschmerzen, Müdigkeit, Übelkeit und unregelmäßige Perioden. Frauen sollten auf diese Anzeichen achten und früh genug einen Arzt aufsuchen, um die unerwünschten Wirkungen abzuwenden.

Es gibt auch weibliche sexuelle Funktionsstörungen, die ein Problem darstellen, das in jeder Phase des sexuellen Reaktionszyklus auftritt und die Frau daran hindert, Befriedigung durch die sexuelle Aktivität zu erfahren. Sie kann in jeder Lebensphase nur in bestimmten sexuellen Situationen oder in allen sexuellen Situationen auftreten. Je nachdem, welche Art von sexueller Funktionsstörung Sie erleben, gibt es verschiedene Symptome.  Dazu gehören sexuelle Erregungsstörungen, bei denen Sie Schwierigkeiten mit der Erregung haben oder nicht in der Lage sind, erregt zu werden oder die Erregung während der sexuellen Aktivität aufrechtzuerhalten.

Was ist weibliche Sexualfunktionsstörung?

Ein weiteres Symptom der weiblichen sexuellen Dysfunktion ist eine Störung des Orgasmus, bei der eine Frau nach ausreichender sexueller Erregung und anhaltender Stimulation anhaltende oder wiederkehrende Schwierigkeiten hat, einen Orgasmus zu erreichen.

Es gibt auch eine sexuelle Schmerzerkrankung, bei der Sie Schmerzen im Zusammenhang mit sexueller Stimulation oder vaginalem Kontakt haben. Geringes sexuelles Verlangen ist das letzte Symptom einer weiblichen sexuellen Funktionsstörung, wenn es mit einem Mangel an sexuellem Interesse und sexueller Bereitschaft einhergeht.

Was kann die Ursache sein?

Es gibt eine Reihe von Ursachen für weibliche Funktionsstörungen, die von der Zeit nach der Geburt eines Kindes bis zu den Wechseljahren reichen. Schwere Krankheiten wie Krebs, Diabetes oder Herz- und Blutgefäßerkrankungen können zu sexueller Unzufriedenheit oder Funktionsstörungen beitragen. Sie können physischer, hormoneller, psychischer und sozialer Natur sein. In den meisten Fällen sind sie miteinander verflochten und führen zum weiblichen Dysfunktionsproblem.

Es gibt wichtige Risikofaktoren, die sich auf die Gesundheit der Frau auswirken. Sie werden im Folgenden erörtert.

  • Die erste sind Depressionen. Wenn eine Frau oder eine Frau im Allgemeinen eine Depression erleidet, wirkt sich dies auf ihre sexuellen Wünsche aus und sie können nicht mehr so effektiv wie früher funktionieren.
  • Auch Herz- und Blutgefässerkrankungen könnten ein weiterer Risikofaktor sein, da sie das aktive Funktionieren eines lebendigen und aktiven Frauenkörpers behindern.
  • Weitere Faktoren sind bestimmte Medikamente, emotionaler oder psychologischer Stress, sexueller Missbrauch in der Vergangenheit und gynäkologische Erkrankungen.

Eine Frau sollte sich frühzeitig in ärztliche Behandlung begeben, falls ungewöhnliche Anzeichen auftreten.

  • Clomid

    Clomid (oder Clomifen) gehört zur Familie der oral eingenommenen Pillen, die bei der Behandlung der weiblichen Unfruchtbarkeit helfen. Es ist nicht steroidal (was erstaunlich ist) und wirkt im Grunde genommen dadurch, dass es Ihren Körper glauben lässt, er produziere einfach weniger Östrogen, als er tatsächlich tut. Tatsächlich bewirkt dies, dass die Hirnanhangdrüse Ihres Körpers zusätzliche Hormone ausschüttet, um Ihnen beim Eisprung zu helfen.

    Clomid

    ab 51.83Fr

Main Menu